Ölziehen mit Kokosöl ist Wellness für die Zähne. Ohhhsorelaxed.com

Dental Wellness: Ölziehen mit Kokosöl

Endlich mal eine praktische Empfehlung vom Zahnarzt: Ölziehen mit Kokosöl ist Wellness für Zähne und Zahnfleisch.

Von Verena Seibold

Beim Zahnarzt komme ich schon seit Jahren kaum mehr raus ohne eine hand voll Spezialprodukte, die es scheinbar unbedingt braucht, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten. Umso verwunderter war ich, als meine Mama mir den praktischen Tipp ihres Zahnarztes verraten hat: Ölziehen mit Kokosöl. Sie macht es nun seit einiger Zeit und ist begeistert. Viel weniger Zahnstein (Unsexy, dieses Wort. Aber Zahnstein eben auch.) und kaum mehr Zahnfleischbluten. Das klingt, als wäre Kokosöl Wellness für die Zähne.

Ölziehen mit Kokosöl

Dieser Tipp meiner Mama kam wie gerufen, denn mit dem Ölziehen habe ich schon lange geliebäugelt. Kürzlich habe ich mir sogar Online ein Kräuteröl speziell dafür bestellt. Das war, ich kann es nicht anders sagen, furchtbar scheußlich – nicht nur geschmacklich, auch das Gefühl im Mund war unerträglich.

Ich liebe Kokosöl. Zum Kochen, für meine Haare, für den Körper. Warum sollte ich es nicht auch fürs Ölziehen mögen? Mein erster Eindruck: Kokosöl ist für mich genau der richtige Partner fürs Ölziehen denn ich empfinde es geschmacklich sehr angenehm. Wer den typischen Kokosölgeschmack nicht mag – es gibt auch geschmacksneutrales Kokosöl. Das für mich ausschlaggebende Kriterium ist allerdings, dass es sich im Mund nicht so unangenehm ölig anfühlt. Eher geschmeidig. Und da Kokosöl bei kühleren Temperaturen eine festere Konsistenz annimmt, kann man es genüsslich im Mund zergehen lassen.

Wellness für Zähne, Zahnfleisch & mehr

Kokosöl wirkt nicht nur antibakteriell, sondern auch entzündungshemmend und antimikrobiell. Ölziehen mit Kokosöl ist also wie gemacht für den Kampf gegen Karies und entzündetes Zahnfleisch. Zudem soll es die Mundflora stärken, Zahnbelag reduzieren, die Zähne weißer machen, gegen rissige Lippen helfen und sogar diverse körperliche Beschwerden fernab des Mundes positiv beeinflussen. Wenn das nicht vielversprechend klingt!

Wie funktioniert es?

Das Geheimnis des Ölziehens mit Kokosöl liegt nicht nur an den guten Eigenschaften des Öls. Speichel und Öl gehen im Mund eine Verbindung ein, die es schafft, dass sich die im Mundraum vorkommenden Mikroorganismen daran binden. Das gelingt, da diese selbst von Fettmolekülen umhüllt sind und so vom Speichel-Öl-Gemisch fast magisch angezogen werden. Das Hin- und Herziehen des Öls im Mund tut ein Übriges, da es jeden Zahnzwischenraum erreicht. Ausschlaggebend für den positiven Effekt auf die Zahngesundheit ist aber auch die Länge, die das Kokosöl im Mund verbleibt. Experten empfehlen ein Minimum von 20 Minuten – und das morgens auf nüchternen Magen VOR dem Zähneputzen. Das verlangt wirklich Konsequenz und gutes Zeitmanagement am Morgen. Meine Meinung: Ölziehen, wenn es zeitlich gerade passt, ist besser als gar nicht Ölziehen, weil man es nicht „korrekt“ praktizieren kann. Dabei ist es sinnvoll, sowohl die Menge an Kokosöl (1 Esslöffel wird empfohlen), als auch die Zeit langsam zu steigern. Einen Marathon läuft man schließlich auch nicht sofort.

Ölziehen: So geht’s

Die Zunge reinigen – das gelingt am einfachsten mit einem Zungenschaber.

1 EL Kokosöl in den Mund nehmen – für Ölzieh-Anfänger reicht auch 1 TL.
Das Kokosöl nun im Mund aktiv hin- und herspülen. Durch die Zahnzwischenräume ziehen. Nach vorne und hinten. Von oben nach unten. Zwischendurch auch mal alle Gesichtsmuskeln locker lassen und das Öl einfach im Mund „liegen“ lassen. Dann entspannt weiter machen. 20 Minuten und mehr sind das Ziel.
Falls ihr das Ölziehen mittendrin unterbrechen müsst, spuckt es aus und macht mit frischem Kokosöl weiter.

Klar, es wäre super meditativ, wenn man sich zwanzig Minuten nur aufs Ölziehen konzentriert.
Die Realität ist aber oft eine andere.
Mein Tipp, damit die Zeit gefühlt schneller vergeht:
Nebenbei ein Hörbuch hören, Kochen, Arbeiten oder Aufräumen…

Ausspucken!
Bakterien & Co. sollen schließlich raus aus dem Mund und aus dem Körper.
Lieber nicht ins Waschbecken, besser in ein Kleenex spucken, das dann im Müll landet.

Den Mund mehrmals mit klarem Wasser spülen und ausspucken.

Zähneputzen!
Ölziehen mit Kokosöl ist kein Ersatz fürs gründliche Putzen.

Gut zu wissen: Besser auf Kokosöl aus biologischem Anbau achten. Das Ölziehen schwemmt so schön Toxine, Bakterien & Co. aus, da wäre es schade, wenn man Pestizide & Co. mit belastetem Kokosöl einschleust.

Ich muss meine Zeit noch auf die vollen 20 Minuten steigern. Ich glaube, ich schaffe das. Ihr auch!
Mamas Tipps sind eben doch die besten!

#letsRELAXbeautifully

Verena

Welche Wellness- und Beauty-Tipps habt ihr von eurer Mama bekommen? Ich freu mich sehr auf eure Mails an verena@ohhhsorelaxed.com.

Fotos: Verena Seibold

Instarelax