Yogacoach Bettina Knapp über Healthy & Happy Living

Manchmal trifft man diese besonderen Menschen, die eine einzige Inspirationsquelle sind. Im Cas Gasi auf Ibiza sprach Julia mit Yogalehrerin Bettina Knapp über ihre Art des Healthy & Happy Living.

Von Julia Jung

Kennt ihr dieses Gefühl, Leuten gegenüber zu sitzen, die einfach schon so viele spannende Dinge in ihrem Leben gemacht haben, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr raus kommt? Und sich selbst und vor allem seinen Alltag plötzlich irgendwie in Frage stellt? So ging es mir, als ich Bettina Knapp, Yoga-Lehrerin und gute Seele im Boutiquehotel Cas Gasi auf Ibiza, bei einer Yoga-Session kennenlernen durfte. Die 37-jährige Österreicherin unterrichtet dort Yoga und gibt dazu ihr umfassendes Wissen über Healthy Living weiter – unter anderem durch eine feine Auswahl an frisch gepressten Säften und Smoothies, die sie selbst entwickelt hat.

EIN ERFÜLLTES LEBEN

Ein Schritt nach dem anderen…

Bettina, wie bist du zum Yoga gekommen und seit wann unterrichtest du selbst?

Ich bin 2010 zusammen mit meinem Freund nach Washington D.C. gezogen und habe dort zunächst ein österreichisches Restaurant geleitet. Als mir klar wurde, wie schlecht die Nahrungsmittel in den USA teilweise sind, habe ich begonnen, mich mit dem Thema Healthy Living auseinander zu setzen. Bis dahin hatte ich privat ab und zu Yoga gemacht, bin aber irgendwie nie richtig dabei geblieben. So entschied ich mich relativ bald für eine Ausbildung zum Vinyasa Flow Yoga Lehrer. Dahingehend sind die USA einfach ein absolutes Paradies, an jeder Ecke gibt es tolle Studios und wenn man die Stunde um 18h mal nicht schafft, gibt es um 19h noch mal eine…

Du kommst aus dem Gastronomie-Bereich. Wie hat sich dein Bewusstsein für Ernährung durch die Yoga-Praxis verändert?

Ich habe jahrelang in der Gastronomie gearbeitet, sogar im Catering für die Formel 1. Oft war ich wochenlang auf der ganzen Welt unterwegs. Durch die Yoga-Praxis habe ich mich mit dem Ahimsa-Lifestyle befasst – das ist Sanskrit und bedeutet „Non Violence“, also ein Lebensstil, in dem man weder sich selbst noch seiner Umgebung, sprich Tieren oder Pflanzen, Gewalt zufügt. Das führte dazu, dass ich nach und nach meine Ernährung komplett umgestellt habe und seither vegan lebe. Das ist jetzt über drei Jahre her und ich fühle mich viel besser – körperlich und geistig. Ich bin viel klarer und weiß viel mehr, was ich eigentlich im Leben will.

Und das ist ja so einiges! Wie kam es dann dazu, dass du sogar den amerikanischen „Supermarkt-Heaven“ Wholefoods mit deinen eigenen Produkten beliefern konntest?

Das ging damit los, dass ich einen Milchersatz gesucht habe und irgendwann Mandelmilch probiert habe. Das fand ich super, aber die meisten Produkte enthalten toxische Konservierungsstoffe, womit sie nicht wirklich gesünder waren als Kuhmilch. Also habe ich angefangen sie selbst herzustellen – zuerst für mich selbst in meiner eigenen Küche. Schnell war mir klar, dass es diese Qualität auch im Supermarkt geben sollte, weshalb ich dann Ahimsa gründete und in einer Profi-Küche 70 Flaschen pro Tag herstellen konnte. Bis ich bei Wholefoods gelistet wurde, vergingen sechs Monate – in der Zeit habe ich meine Milch auf lokalen Bauernmärkten einfach selbst verkauft.

ERFOLG GEGEN GLÜCK TAUSCHEN

Bettina Knapp ließ die USA für Ibiza hinter sich

Wow, wie beeindruckend! Aber wie kam es dann dazu, dass du nun hier auf Ibiza bist?

Irgendwann hatte ich den Punkt erreicht, wo ich die hohe Nachfrage einfach mit dem bestehenden Setting nicht mehr bedienen konnte. Und dann war die Überlegung, entweder viel Geld für eine eigene Küche und feste Mitarbeiter in die Hand zu nehmen, oder meinem eigentlichen Lebenstraum zu folgen und auf Ibiza zu leben. Na ja, und dann habe ich mich gegen Vernunft und Kopf entschieden und bin meinem Herzen gefolgt! Im Frühjahr 2016 bin ich ohne Wohnung, Freunde und Job hergekommen. Für die ersten vier Wochen hatte ich mir ein Airbnb Appartement gemietet. Ich wusste, dass ich meine Passion im Yoga- und Health-Food-Bereich weiter verfolgen wollte und habe mich nach Jobs umgeschaut. So habe ich irgendwann Margaret vom Cas Gasi kennengelernt. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden und ich konnte kurze Zeit später hier anfangen.

„Ich habe mich gegen Vernunft und Kopf entschieden und bin meinem Herzen gefolgt.“

Bettina Knapp, Yogacoach im Cas Gasi auf Ibiza

Wahnsinn, wie mutig von dir! Was machst du jetzt hier im Cas Gasi?

Zuerst habe ich die morgendliche Yoga-Session um 8.30h übernommen, zu der alle Gäste jederzeit eingeladen sind. Irgendwann konnte ich das bestehende Juice-Menü überarbeiten und um neu entwickelte Smoothies mit Superfoods ergänzen.

Die schmecken auch wirklich so gut. Welches sind deine Favoriten?

Ich liebe den „Purple Love“ Smoothie mit Açai und Mandelmilch. Außerdem den „Green Juice“, da er einen mit ganz viel frischem Ingwer morgens wirklich wach macht. Besonders gerne bereite ich den „Detox Juice“ zu – hier ernte ich nämlich jedes Mal frische Aloe Vera im Garten. Auch für die anderen Säfte nehmen wir alles, was saisonal möglich ist, aus der eigenen Landwirtschaft. Das ist wirklich besonders im Cas Gasi – wir sind ein überschaubares Hotel und kein Massenbetrieb. Deshalb können wir diese hohe Qualität auch gewährleisten.

Was ist denn geschmacklich der Unterschied zum Massenbetrieb?

Die Säfte schmecken einfach viel weniger intensiv und frisch, oft werden sie mit viel Wasser gemischt, da man sie so günstiger verkaufen kann. Aber dann bezahle ich immer lieber etwas mehr und hab dafür eine super Qualität. Mit einer Kollegin habe ich in diesem Jahr einen „Vegan-Guide“ für Ibiza erstellt, dafür haben wir ganz viele Saftbars und Restaurants getestet. Es gibt da wirklich riesige Unterschiede…

Moment – das hast du auch noch gemacht? Hat dein Tag eigentlich mehr Stunden als meiner?

Nein quatsch, aber ich bin einfach mit so viel Leidenschaft dabei und mache genau das, was mir Spaß macht – das gibt mir total viel Energie.

Was machst du, um selbst fit zu bleiben und um nach stressigen Tagen zu relaxen?

Ich trinke jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen ein Detox-Wasser. Dafür presse ich mir eine Zitrone in heißes Wasser und gebe dann Ingwer, Cayennepfeffer und Zimt dazu. Das bringt den Stoffwechsel in Schwung und stärkt das Immunsystem. Dazu gibt es eine selbstgemachte Açaibowl. Und dann versuche ich natürlich auch, regelmäßig Yoga zu machen – in der Hauptsaison klappt das weniger gut als im Winter. Auch ich habe nach einem anstrengenden Tag eigentlich keine Kraft mehr, versuche mich aber trotzdem zu motivieren, eine Yoga-Session in meinem Lieblingszentrum, dem Ashram Ibiza zu machen, wo ich Yoga mit Meditation verbinde. Danach weiß man dann auch sofort, wofür man das gemacht hat – es schenkt einem nämlich diese gewissen Extra-Stunden an Energie.

Was ist für dich das Besondere an Cas Gasi?

Ich habe das Gefühl, dass hier ganz besondere Energiebahnen verlaufen. Alle sind glücklich hier und können so sein, wie sie sind – die Gäste und auch das Personal.

Ja, das empfinde ich auch so. Letzte Frage: Wie geht es mit deiner Mandelmilch weiter?

Die Marke existiert noch und ich habe ein paar Ideen. Vielleicht gibt es sie bei deinem nächsten Besuch sogar schon hier auf Ibiza!

Liebe Bettina – danke für das inspirierende Gespräch. Ich freue mich schon jetzt auf ein frisches Glas Mandelmilch bei meinem nächsten Trip auf die Insel!

#letsRELAXbeautifully

Julia

Fotos: Julia Jung/Cas Gasi Ibiza

Instarelax